3×3 U18-Damen bislang glücklos in der EM-Quali

Das Ziel ist klar. Die ambitionierten 3×3 U18-Mädchen wollen sich unbedingt für den Europe Cup qualifizieren, der vom 31. August bis 2. September in Debrecen, Ungarn, stattfindet. Das Team von Bundestrainer Christian Steinwerth bekam es heute mit zwei richtig starken Gegnern, Polen und der Ukraine, zu tun. Szolnok, Ungarn, erwies sich dabei an diesem ersten Qualitag als kein gutes Pflaster. Beide Spiele gingen verloren.

Gegen Polen im Hintertreffen

Polen begann stark und lag schnell durch ein ‚and one‘ in Front – der Freiwurf saß (0:2, 1.). Eichmeyer zog jedoch energisch zum Korb und verkürzte auf 1:2. Polen konterte postwendend, Kucera war für Deutschland erfolgreich (2:3) – Deutschland war zu Beginn gut im Spiel. Willms sorgte für den erneuten Anschluss (3:4, 2.). Nach einem sehenswerten Spinmove und anschließenden Korberfolg von Eichmeyer stand es 4:6 aus deutscher Sicht. Dann erzwangen die körperlich starken Polinnen jedoch einige shot clock violations und setzten sich erstmals ab (5:10, 4.). Die Osteuropäerinnen spielten nun sehr abgeklärt und nutzen ihre Größenvorteile, die agile Eichmeyer verkürzte von der Freiwurflinie auf 6:13 (6.). Kleine Nachlässigkeiten beim Rebound und in der Verteidigung ließen Polen davonziehen. Eichmeyer konnte zwar noch Deutschlands neunten Punkt erzielen, Polen gewann das Spiel jedoch vorzeitig. Am Ende hieß es 9:22 aus deutscher Sicht.

Harter Kampf wird nicht belohnt

Im zweiten Spiel des Tages erwies sich die Ukraine als der erwartete schwere Brocken. Enochs egalisierte die frühe ukrainische Führung (1:1, 1.). Dann waren die Ukrainerinnen aber sowohl am Korb als auch aus der Distanz erfolgreich und setzten sich etwas ab (1:4, 2.). Eichmeyer (Foto) fasste sich ein Herz und zog energisch zum Korb: Ein ‚and one‘ und ein verwandelter Bonusfreiwurf waren der verdiente Lohn (3:6, 3.). Damit schien sie Teamkollegin Enochs angesteckt zu haben, die ebenfalls per ‚and one‘ traf – auch ihr Freiwurf saß (5:6, 5.). Kucera traf anschließend zum herbeigesehnten Ausgleich (6:6, 5.) – Deutschland spielte engagiert und ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass man den ersten Sieg einfahren wollte. Die starke Enochs traf kurze Zeit später zum erneuten Ausgleich (8:8, 6.). Nachdem Kucera am Korb zum 9:10 getroffen hatte (7.), war das Glück jedoch auf Seiten der Ukraine. Zwei lange Zweier fanden ihr Ziel (9:14, 7.). Enochs konnte zwar noch zum 10:16 treffen, doch das Spiel ging mit 10:21 verloren.

Morgen soll gegen Schweden der erste Sieg her. Es gilt, Platz drei und somit die zwei möglichen Entscheidungsspiele zu erreichen.

Bundestrainer Christian Steinwerth fasste den Tag folgendermaßen zusammen: “ Leider konnten wir in beiden Spielen über kurze positive Phasen nicht hinaus kommen. Sowohl gegen Polen als auch gegen die Ukraine hatten wir defensiv einfach einen gebrauchten Tag. Dabei waren wir sehr oft den berühmten Schritt zu spät – auf dem Platz wie auch im Kopf. Im Angriff wurden mutige 1 vs. 1 Aktionen zu selten durch die nötige Entlastung von außen unterstützt. Das war auch in beiden Partien der große Unterschied zwischen uns und den Gegnern – aus der Distanz sind wir einfach zu ungefährlich. Wir müssen morgen die Zähne zusammen beißen, um die kleine Chance auf die Qualifikation noch zu ergreifen. Zwei Siege müssen dafür (mindestens) her.“

Für Deutschland spielten:
Emma Eichmeyer (Osnabrücker SC/GiroLive Panthers Osnabrück), Emily Enochs (Osnabrücker SC/GoroLive Panthers Osnabrück), Michaela Kucera (TSV Grünberg/Team Mittelhessen), Kristin Willms (TSVE Bielefeld).

Spielplan:
So., 5. August 2018, 14.20 Uhr: Deutschland – Schweden
So., 5. August 2018, 19.40 Uhr: A2 – B3
So., 5. August 2018, 20.00 Uhr: A3 – B2
So., 5. August 2018, 21.20 Uhr: eventuelles Entscheidungsspiel

Modus:
In Szolnok nehmen acht Mädchen-Teams teil, die anhand des 3×3 U18 Verbands-Rankings in zwei Gruppen zu je vier Teams gesetzt wurden. In den Gruppen spielt „jeder gegen jeden“. Die Gruppensieger sind automatisch für den FIBA 3×3 U18 Europe Cup in Debrecen/Ungarn (31. August – 2. September 2018) qualifiziert. Die Zweit- und Drittplatzierten spielen überkreuz gegeneinander, die Gewinner dieser „Halbfinals“ gelangen in ein Entscheidungsspiel. Sollte Ungarn seine Gruppe oder ein Halbfinale gewinnen, erübrigt sich das Entscheidungsspiel.