3×3 Basketball

About the Game

"the number one urban team sport"

3×3 das heißt 3gegen3 mit Schiedsrichter/in auf einen Korb mit einer Angriffszeit von nur 12 Sekunden, die auch nach einem Korberfolg sofort neu gestartet werden. So entstehen faire, schnelle und dynamische Basketball-Spiele. Die Spielform 3×3 bringt Basketball aus der Halle auf öffentliche Plätze und in spektakuläre Locations. Mit dem begleitenden Show- oder Musikprogramm und den individuellen Wettbewerben wie Dunking Contest oder Shoot -Out entstehen urbane Events mit höchstem Unterhaltungswert für die Zuschauer.

History

History

3x3 - Von der Straße bis auf den Olymp

Bereits kurz nach der Erfindung des Basketballs suchten Spielerinnen und Spieler nach Möglichkeiten, Basketball auch außerhalb von Sporthallen und Trainingszeiten zu spielen. Zu Beginn wurde oftmals auf provisorische und selbst konstruierte Basketballkörbe gespielt. Neben dem Spiel 1-gegen-1 hatte sich schnell das Spiel 3-gegen-3 (3×3) etabliert, da es bereits viele Elemente des Basketballspiels enthält.

Im Laufe der Zeit entstanden immer mehr Spielfelder oder Korbanlagen, gerade in den Städten der USA, und
es entwickelte sich die Streetbasketballbewegung. In Verbindung mit Rap-Musik und einem eigenen Kleidungsstil wurde diese Form von Basketball zu einem Boom speziell in den ärmeren Vierteln der Städte. In den 1990er Jahren schwappte diese Welle auch nach Deutschland und Europa.

Heute hat sich Basketball 3×3 weltweit als fester Bestandteil der Sportwelt und als Teil der Jugendkultur etabliert. Allerdings sind die Spiel- und Organisationsformen sehr unterschiedlich. 3×3-Basketball wird von Vereinsspielern/innen bis hin zum Profi ebenso gespielt wie von Sportlern/innen, die gezielt nur diese Spielform als Sport oder Hobby betreiben. Im Freizeitsport ist es die am weitesten verbreitete Spielform.

2007 gab es in Asien erste Versuche des Basketball-Weltverbandes FIBA mit neuen Spielformen im 3×3. Der erste internationale Auftritt, der zu einem vielbeachteten Erfolg wurde, war bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur 2010. Seitdem wurden die Regeln der Spielform überarbeitet, wobei speziell auch die Durchführung außerhalb des Leistungssports berücksichtigt wurde. 2011 wurde von der FIBA zum Testjahr ausgerufen. Im Anschluss daran wurden das nun gültige Regelwerk und die Wettkampfformate geschaffen.

Die ersten Deutschen Meisterinnen und Meister im 3×3 wurden 2012 ermittelt, seitdem finden jährlich vom Deutschen Basketball Bund organisierte „3×3 German Championships“ statt. 2017 schließlich folgte der Ritterschlag für 3×3. Mit der Aufnahme in das Programm der Olympischen Spiele wurde die gemeinsame Vision der Basketballverbände erreicht. Nun herrscht große Vorfreude auf das erste olympische 3×3 Basketballturnier in Tokio 2020.

Rules

Die 3x3-Regeln

1. Das Spiel wird auf einem 3×3-Spielfeld mit einem Korb (Höhe 3,05 Meter) ausgetragen.

2. Gespielt wird in allen Kategorien (Damen, Herren, Jugend) mit dem offiziellen Spielball der Größe 6.

3. Jede Mannschaft besteht aus mindestens drei Spielern und max. vier Spielern (drei auf dem Feld und ein Auswechselspieler).

4. Das Spiel wird von einem oder zwei Schiedsrichtern und zwei Kampfrichtern (Anschreiber und Zeitnehmer) begleitet.

5. Ein Korbwurf innerhalb der Zwei-Punkt-Linie zählt einen Punkt, außerhalb der Zwei-Punkt-Linie zählt er zwei Punkte. Ein Freiwurf zählt ebenfalls einen Punkt.

6. Beide Teams wärmen sich gemeinsam auf, ein Münzwurf entscheidet über den ersten Ballbesitz.

7. Das Spiel dauert zehn Minuten. Bei einer Spielunterbrechung (Ausball, Foul, Schiedsrichterpfiff) wird die Uhr gestoppt. Die Uhr startet wieder, sobald der Ball vom Verteidiger hinter der Mitte der Zwei-Punkt-Linie übergeben wurde.

8. Wer zuerst 21 Punkte oder mehr hat, gewinnt – auch wenn die reguläre Spielzeit noch nicht zu Ende ist.

9. Steht es nach zehn Minuten unentschieden, wird eine Verlängerung gespielt. Das Team, das hier zuerst zwei Punkte erzielt, gewinnt.

10. Es gibt keine Spielerfoulgrenze, allerdings wird ein Spieler beim zweiten Unsportlichen (unnötig harten) Foul vom Spiel ausgeschlossen.

11. Ein Team erreicht mit dem sechsten Foul die Mannschaftsfoulgrenze. Ab da gibt es für jedes weitere Foul zwei Freiwürfe für das gefoulte Team. Ab dem zehnten Mannschaftsfoul gibt es zwei Freiwürfe und Ballbesitz für das gefoulte Team.

12. Für ein Foul im Wurf innerhalb der Zwei-Punkt-Linie gibt es einen Freiwurf, für ein Foul außerhalb zwei
Freiwürfe.

13. Ein technisches Foul (z.B. wegen Meckerns) wird mit Freiwurf und Ballbesitz für den Gegner bestraft.

14. Nach Korberfolg oder getroffenem letzten Freiwurf muss der Ball von der zuletzt verteidigenden Mannschaft direkt von unterhalb des Korbes hinter die Zwei-Punkt-Linie gepasst oder gedribbelt werden, um wieder angreifen zu dürfen (kein Einwurf). Das nun neu verteidigende Team darf den Ball angreifen, sobald er den No-Charge-Halbkreis verlassen hat.

15. Bei einem Rebound darf die angreifende Mannschaft sofort weiterspielen. Die verteidigende Mannschaft
darf erst wieder angreifen, nachdem sie den Ball einmal hinter die Zwei-Punkt-Linie gebracht hat.

16. Ein Angriff muss innerhalb von zwölf Sekunden abgeschlossen werden.

17. Spielerwechsel sind für beide Mannschaften bei jeder Spielunterbrechung möglich.

18. Jedes Team hat eine Auszeit von 30 Sekunden pro Spiel.